Jetzt anmelden: EU-Kompakt-Kurs | Asyl-Kurs

Inwiefern nimmt Deutschland eine Führungsrolle in der EU ein?

Nadja Hirsch, Michael Theurer, Britta Reimers

Deutschland hat sich im letzten Jahrzehnt zum wirtschaftlich stärksten Mitglied der Europäischen Union entwickelt. Die Ausbildungsangebote und Arbeitsmöglichkeiten sind hier im Vergleich zu den meisten europäischen Nachbarstaaten gut.

Die derzeitige Situation erlaubt es außerdem Deutschland, wirtschaftlich schwächeren EU-Staaten unter die Arme zu greifen. Wir halten es für richtig, dass sich Deutschland solidarisch mit den finanziell klammen Krisenstaaten zeigt. Finanzielle Hilfe darf es allerdings nur geben, wenn sich die Krisenstaaten zu Reformen verpflichten, damit sie künftig wieder wettbewerbsfähig sind und langfristig ohne Hilfszahlungen auskommen. Die Bundesregierung darf mit ihren jetzigen Rentenplänen diese gute Ausgangslage nicht leichtfertig verspielen und damit die Vorbildfunktion Deutschlands in Europa für Stabilität und Nachhaltigkeit schwächen.

www.europahirsch.eu

Thomas Händel

Leider viel zu sehr und mit den falschen Akzenten. Wenn Deutschland eine führende Rolle in Sachen Nachhaltigkeit und Sozialstaat einnehmen würde hätte die LINKE nicht mal was dagegen. Die Führungsrolle so misszuverstehen, dass Deutschland den anderen Mitgliedstaaten von eigenen wirtschaftlichen Interessen geleitete Kürzungspolitik aufzwingt, das halten wir für den falschen Weg und wirklich kein Zeichen europäischer Solidarität.

www.thomas-haendel.eu/

Helga Trüpel und Barbara Lochbihler

Die Regeln der EU stellen sicher, dass auch ein großes Land wie Deutschland Entscheidungen nicht alleine treffen kann, sondern auf die Zusammenarbeit mit anderen Staaten angewiesen ist. Das ist wichtig, um die Europäische Einigung langfristig zu sichern. Als wirtschaftlich stärkster und bevölkerungsreichster Mitgliedsstaat nimmt Deutschland aber ohne Frage eine Führungsrolle ein. Mit dieser Rolle geht ein besonderes Maß an Verantwortung einher. Wir Grüne fordern, dass Deutschland seine Rolle nutzt, um die Europäische Einigung zu stärken und die gemeinsame Politik, zum Beispiel im Bereich Klima- und Umweltschutz, zu verbessern.

www.helgatruepel.de

Jens Geier

In der EU hat kein Staat eine "Führungsrolle", sie sind formal gleichberechtigt! Deutschland hat aber die größte Bevölkerungszahl und entsendet daher die meisten Abgeordneten ins EP. Auch im Rat der Europäischen Union hat die Bundesregierung die meisten Stimmen, daher ist wenig gegen den Willen der Bundesregierung zu machenb. "Führen" kann nur, wer Ideen hat, wie sich die EU weiter entwickeln soll. Solche Ideen hat die Bundeskanzlerin nicht.

www.jens-geier.de/

Sabine Verheyen

Deutschland ist eines der Gründungsländer der Europäischen Union und außerdem eines der flächengrößten, bevölkerungsreichsten und wirtschaftlich stärksten Mitgliedstaaten der heutigen EU. Daher nimmt Deutschland in vielerlei Hinsicht eine wichtige Rolle ein und kann auch im Rat der Europäischen Union Einfluss nehmen. Deutschland hat mit unserer Bundeskanzlerin Merkel an der Spitze bei wichtigen Themen wie der Schuldenkrise im Euroraum die Initiative übernommen. Im Europäischen Parlament ist Deutschland ab 2014 mit 96 Abgeordneten vertreten.

www.sabine-verheyen.de/

Fragen: